// Produktdesign
         DAYLIGHT–Lichtperfektion durch Warmlichtfilter
 
           Die energieeffiziente und leistungsstarke LED-Technologie bringt zahlreiche bedeutende Vorteile mit
           sich. Die kompakten Leuchtmittel lassen sich vielseitig einsetzen, haben eine sehr lange Lebensdauer
           sowie hohe Lichtausbeute bei äußerst geringem Energiebedarf.

           Nichtsdestotrotz ist der Einsatz von LED-Leuchtmitteln in den Haushalten eher verhalten. Ein Grund
           dafür war bisher der hohe Anschaffungspreis, welcher aktuell enorm gesunken ist. Ein weiterer Grund ist,
           dass die Glühbirnen meist kaltweißes Licht erzeugen. Dieses wird vom Verbraucher als unnatürlich, fad
           und steril empfunden.

          
           * Fotograf: W. Ennenbach

           Diese Problematik soll durch die Entwicklung der DAYLIGHT Warmlichtfilter endgültig behoben
           werden. Mit dieser Aufgabenstellung beschäftigte sich SCHEINBERGdesign in den vergangenen
           Monaten und konzipierte in Auftrag eine Serie von Warmlichtfiltern für unterschiedliche
           LED Leuchtmittel.


           Die Filtersysteme werden nachträglich auf die Leuchtmittel angebracht und verleihen sofort
           angenehmes warmweißes Licht und somit die gewohnte Lichtfarbe im Raum. Denn Licht ist der
           biologische Taktgeber für den menschlichen Organismus. Das natürliche Tageslicht steuert den Rhythmus
           und beeinflusst die Leistungsfähigkeit während des Tages oder das Entspannen am Abend. Somit ist auf
           die richtige Beleuchtung der Innenräume besonders viel Wert zu legen, um den Biorhythmus zu
           stabilisieren und das Wohlbefinden zu steigern.

          

          

           -----------------------------------------------------------------------

          // Medizintechnik
          Hochleistungsfaserverbundwerkstoffe für den Einsatz in Medizintechnologien
          und weiteren Bereichen des Leichtbaus
 
            Die Luft- und Raumfahrt-, Maschinenbau-, Sport- sowie Automobilindustrie haben die Vorteile von
            Faserverbundwerkstoffen längst erkannt und sich die positiven Eigenschaften in der Entwicklung neuer
            Produkte längst zu Eigen gemacht. Die Branche der Medizintechnik nutzt die Vorteile von z.B. Kohlefasern
            bisher in einer eher verhaltener Weise.

            In Bereichen der Prothetik hat der Werkstoff bereits erfolgreich Einzug gefunden, Prepreg ist dabei
            ein großes Gebiet, bei dem vorimprägnierte Fasern mit einer Kunststoffmatrix zu Halbzeugen verarbeitet
            werden. Es steckt jedoch weiteres vielseitiges Potential in CFK/GFK Verbundwerkstoffen, welches
            SCHEINBERGdesign in Kooperation mit einem regionalen Hersteller in der nächsten Zeit in
            Anwendungen umsetzen wird. Zudem übernehmen wir den Vertrieb von Kohlenstofffaser/Glasfaser-
            verstärkten Polymeren (PA/PPS) national sowie international.

                
          

                Gerade weil der Leichtbauwerkstoff der Zukunft bedeutende Eigenschaften wie Gewichtsreduzierungen sowie eine
                hohe Belastbarkeit der Produkte mit sich bringt, wird dieser immer mehr Einzug in den Alltag finden. So ist es für uns
                von großer Bedeutung bereits vor der Verarbeitung an das Recyceln der Verbundwerkstoffe zu denken. Somit sind
                wir an Kooperationen interessiert, die es ermöglichen die entstandenen CFK-Abfälle mittels einer Recyclinganlage
                wieder aufzubereiten, um die daraus entstandenen Carbon Kurzfasern wieder in neue Anwendungen einsetzen zu
                können.

             -----------------------------------------------------------------------

           // Medizinisches Design
           Notfallorthese zur Stabilisierung und Immobilisierung des Handgelenks
           Orthostruct

            Das entwickelte orthopädische Hilfsmittel ist als eine Notfallorthese konzipiert und aufgrund
            der einfachen und kostengünstigen Herstellung zum primären Einsatz für die massenhafte
            Patientenversorgung in Entwicklungsländern und Krisengebieten bestimmt.

            Als eine preiswerte funktionale Lösung für medizinische Versorgungsprobleme bietet
           „Orthostruct“ eine therapeutische Wirkung, die mit Preisoberklasseorthesen vergleichbar ist.
            Die Funktionsfähigkeit der Handschiene wurde bereits von Fachleuten bestätigt und durch
            Testversuche mit Probanden belegt.

            Zur Bewahrung des karitativen Anwendungszwecks der Notfallorthese wurde sie zum
            Geschmacks- und Gebrauchsmuster angemeldet, damit eine kommerzielle Nutzung durch
            Dritthersteller und die Entfremdung der wohltätigen Nutzungsintention effektiv verhindert
            werden können. Es wird beabsichtigt, dieses orthopädische Hilfsmittel primär in Kooperation mit
            der Johanniter-Auslandshilfe weiterzuentwickeln, um einen baldigen Einsatz in Entwicklungs-
            ländern sowie Krisengebieten zu ermöglichen und den Betroffenen ein kostengünstiges sowie
            effektives Mittel zur orthopädischen Grundversorgung zur Verfügung zu stellen.

                

            Die Höhe des Bedarfs wird insbesondere bei Katastrophen mit einer Vielzahl von Verletzten,
            wie z.B. beim Erdbeben im Jahre 2010 auf Haiti, mit einer erschrecken-den Deutlichkeit ersichtlich.
            Der Einsatz von orthopädischen Hilfsmitteln wird in den benannten Regionen stark vernachlässigt,
            sodass die Unter- bis Nichtversorgung von Verletzungen häufig zu groben Fehlstellungen
            und Dysfunktionen von Körperteilen führen. Selbstversorgungsmaßnahmen sind dort sehr
            stark verbreitet. Mit primitiven Alltagsgegenständen versuchen die Betroffenen, Körperteile
            nach Frakturen wieder auszurichten und bringen die Gliedmaßen durch Stöcke oder Pappe oftmals
            in eine noch schlechtere Positionierung. Aus hygienischer Sicht ist zudem festzustellen, dass
            gerade dadurch Infektionen begünstigt werden. Bei Verwundungen entstehen oftmals
            lebensbedrohliche Verunreinigungen der betroffenen Partie, sodass Amputationen häufig die
            letzte Möglichkeit sind, das Leben der Patienten zu erhalten.

            Vom Konstruktionsprinzip her stellt die Notfallorthese „Orthostruct“ in ihrem Ausgangszustand
            eine ebene, einheitliche und achtförmige Schiene dar, die aus zwei symmetrischen Polsterungs-
            flächen sowie einem metallischen Stabilisierungs-kern besteht und über drei Befestigungsgurte
            fixierbar ist. Die Verformung der Orthese in eine behandlungsadäquate Zweckform erfolgt durch
            eine manuelle Anpassung und erfordert keinen zusätzlichen Werkzeugeinsatz. Die gewählte
            Verbundwerkstoffkombination ist widerstandsfähig, leicht, atmungsaktiv, wasserresistent und
            zudem durchlässig für Röntgenstrahlung. Aufgrund ihrer vorteilhaften Ausführungsform kann die
            Orthese für die Behandlung sowohl der rechten als auch der linken Hand eingesetzt werden.

            >> Download Kurzbeschreibung Notfallorthese "Orthostruct"
 

            -----------------------------------------------------------------------

             // Sportive Technologien
             Konzeption eines Brustschutzes für Frauen aus innovativem Verbundmaterial
             LYchest 

             Beim Blick auf Statistiken fällt auf, dass einige Sportarten immer gefährlicher werden und
            den weiblichen Körper enorm beanspruchen. Aus der menschlichen Suche nach Heraus-
            forderungen und der Bereitschaft extreme Aktivitäten auszuüben, resultiert eine erhebliche
            Verletzungsgefahr, die latent vorhanden ist. Diese korrespondiert mit dem steigenden
            Bedarf nach modernen Schutzmechanismen, die es ermöglichen sollen, den menschlichen
            Körper bei Gefahreneinwirkung schadlos zu halten.

            Aus diesem Grund hat SCHEINBERG design sich in diesem Projekt der Entwicklung von
            Protektoren gewidmet, die gegen physische Kräfteeinwirkungen den Körper vor Schäden
            schützen. Es resultiert ein Konzept, welches die vorhandenen Kenntnisse in Materialforschung
            mit dem Schwerpunkt auf Verbundmaterialien und die dazugehörigen physischen Grund-
            kenntnisse vereint hat und zu einem Ergebnis in Form eines Brustschutzes für Frauen führt.

           

              

            -----------------------------------------------------------------------

           // Sportive Technologien
          Fold it up Pimp it up.
          Expandable bicycle bag „Armadillo“, USA/ Philadelphia

        
           Designers use folding techniques in their work to make three-dimensional shapes out of two-
           dimensional material. Out of this approach we developed, after a long research phase and team work,
           an example for an collapsible structure. The bicycle bag was inspired by the defence mechanism of an
           Armadillo. The three- banded armadillo is the only type of this animal, that can roll itself complete into a
           ball when endangered.

              

           Those multifunctional expandable bicycle bag is developed to be used as a saddle bag or on the bicycle

           frame
to transport larger purchases. Bended out of 3mm strong PC (Polycarbonate) the shape
remains stable
           and
protects the content from danger. As the inner expandable part of the hard shell case is a cotton bag,
           as a possible extension function. The three days workshop in Philadelphia were merely an intensive
           case study, where we experimented with different processes, shapes and materials.

                                                                                                                                       
 
           Cooperation: Philadelphia University,
           School of Design and Engineering
           Project partner: Jana Manfroid // Photography: Alexandra Müller
          
           -----------------------------------------------------------------------


           // Innovative Werkstoffe
         Faserimplikationen im Leichtbau-Mehrschichtenverbund.
         Eine Untersuchung von Faserverbundwerkstoffen mit Fokussierung auf den
         faserbewerten Beton unter Berücksichtigung der modernen
Einsatzmöglichkeiten
        
in differenzierten Bereichen des Leichtbaus

        
           Durch den Einsatz maßgeschneiderter Verbundwerkstoffe in innovativen Gebieten wird immer mehr
           versucht, die Errichtung von gewichtsreduzierten stabilen Konstruktionen zu ermöglichen. Dies lässt
           sich insbesondere am Beispiel der Faserverbundwerkstoffe verdeutlichen, die als zentrale Materialien
           des Leichtbaus angesehen werden, weil sie aufgrund ihrer funktionsadaptierten Eigenschaften
           einwirkende Kräfte optimal aufnehmen, verteilen und weiterleiten.

           Begründet durch ökonomische und ökologische Gesichtspunkte, eine stark ausgeprägte semantische
           Kodierung sowie die Vielfalt noch nicht erschlossener Anwendungsmöglichkeiten wird der Fokus
           dieser Erarbeitung auf den faserverstärkten Beton gelegt. Dabei wird die These
           "Beton als Leichtbauwerkstoff" herausgearbeitet und anhand eigens durchgeführter empirischer
           Studien belegt.

           Zwar ist der Werkstoff Beton immer noch überwiegend negativ konnotiert, sodass ihm bisher die
           praktische Akzeptanz für die Integration in neue Bereiche wie die des Leichtbaus fehlt.
           Jedoch deuten aktuelle Entwicklungen auf dem Markt darauf hin, dass die semantische Wandlung
           des Betonbegriffes bereits stattfindet und der Werkstoff mit zunehmendem Fortschritt sowohl im
           Design als auch in weiteren Industriebereichen immer mehr an Bedeutung erlangen wird.

          
             


           Diplom Nebenthema//Wissenschaftliche Ausarbeitung
           Betreuer: Prof. Hatto Grosse, Lehrgebiet: Design for Manufacturing (DFM)


           -----------------------------------------------------------------------
        
         // Wissenschaft und Psychologie  
         Traumdesign
         Durch BewusstSein zu einer schlaffreundlicheren Gesellschaft

        
          Immer schneller, anspruchsvoller, überreizter und ruheloser lebt der Mensch in den Fesseln des kolossalen
          Leistungsdrucks. Erst wenn durch Schlaflosigkeit der Lebensrhythmus kollabiert, kommt die existenzielle
          Bedeutung des Grundbedürfnisses Schlaf zum Ausdruck und stellt die Frage nach der Sinnhaftigkeit des
          modernen Lebensstils.

          Die vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit der Thematik des Schlafes und der effektiven Traum-
          gestaltung. Dabei kommt dem Phänomen des Klarträumens eine besondere Bedeutung zu. Aus
          designspezifischer Sicht ist diese Technik insoweit interessant, als sie zu einer geänderten Wahrnehmung,
          neuen Perspektiven und eingehenden Reflexionen führen kann. Dies kann als Anregung dienen, eigene
          Belange und Bedürfnisse durch den Prozess der Traumgestaltung besser zu erkennen und erfüllbar zu
          machen, über das Erlebte bewusst zu sinnieren und Träume als Quelle der Inspiration zu nutzen.

          
          Die Sonderausgabe des Buches "Traumdesign" ist auf Anfrage erhältlich.
 
          

          Diplom Nebenthema//Wissenschaftliche Ausarbeitung
          Betreuer: Prof. Dr. Michael Erlhoff, DT – Designtheorie und –geschichte
        
          -----------------------------------------------------------------------

           // Ausstellungsdisplays  
         Display construction for a medical exhibition

          On behalf of the Uwe Grunwald ME publishing house the following object was developed and produced.

          A previously developed concept was transformed into a three- dimensional display and exhibited to
          market a pharmaceutical product at the International Medical Congress in Budapest. The clientele
          consisted
of physicians, medical researchers and pharmaceutical entrepreneurs. The object „Pentaglobin“
          was made to
present the effects of a newly developed pharmaceutical to the visitors. The domino pieces
          designed in two
colors symbolize blood cells: light blue = the affected cells, dark blue = healthy cells.
          The red bar through the
middle of the pentagon model is the pharmaceutical of the same name
          „Pentaglobin“, which through its timely
engagement inhibits the development of the disease. The model
          was executed in the format 1.60 x 2.00 m,
using MDF in various strengths as the construction material.
          The high quality gloss finishing of the object was
an important feature, which was abandoned by the
          customer. This work required a significant amount of
preparation of the object. High attention was also
          paid at to the transportability and breakdown into
components of the exhibition models. This model can
          be divided into its component parts and easily be set
up at various exhibitions.  
        
        

        

        
-----------------------------------------------------------------------

           // Produktdesign
         Eine Trophäe zur Schülerehrung des Georg-Büchner-Gymnasium, Köln

        
Zur diesjährigen Ehrung besonderer Menschen des Georg-Büchner-Gymnasium der Stadt Köln, 
           hat das Direktorat und die Schulleitung SCHEINBERG design damit beauftragt eine Trophäe für fünf
           verschiedene Kategorien zu entwerfen und umzusetzen.
     
           Somit wurden 12 Schülerinnen und Schüler für besondere Leistungen oder besonderes Engagement geehrt. 
           Als Auszeichnung erhielten die Schüler eine der in Kategorien aufgeteilten Trophäen.

            Die Kategorien lauten:
            - Einer für alle
            - Junge Künstler
            - Starke Leistung
            - Sportlich, sportlich
            
             Eine Sondertrophäe erhielt der in den Ruhestand verabschiedete Kollege des Lehrstuhls.
             
           
             
           
            http://gbgym.eu/index.php?page=der-schorsch

          -----------------------------------------------------------------------

            // Public Design
          URBAN FACILITIES
         
Shanghai / Quingyuan / Hong Kong
           
         
           
          "weepee" the modular solution
              
            During the workshop at the Donghua university/ Shanghai, a group of chinese and german students
            was working together on different solutions, solving the problem of the usability of public toilets
            in China, in compare to the situation in Europe.
            Exchange of views, long research phases, many cultural differences, discussions, different ways of
            working, rethinking, presentations. See now the result of one week project- "weepee",
            the modular public toilet.


           

              
         

         

            
            Final presentation rendering
         

          Project members: Joe Ji, Kate Pan, Kathy Lin, Rui Mengyi, Gracy Yang, Yu Quing Lee, Lu Wang, Yunyi Zhao, Lang Lang,
              Yang Xinning, Jiangnan, Julia Währisch, Christian Mateit, Manuel Born, Marina Scheinberg


            -----------------------------------------------------------------------
         
          // Public Design
          Research project "Urban cultural Spaces"

          
         
Cultural spaces occur at any place, private or public, local, regional or global where people interact 
            with each other, with the environment or with products and infrastructures. They are the fertile 
            ground for our social behavior. They are benchmarks for the potential of change and indicators for 
            the status of societies. Cultural spaces are the playgrounds of designers and architects and basic for
            the general understanding of a designers´ conceptual competences.

            The pre project in june has generated the theoretical basis for the »URBAN CULTURAL SPACES II« 
            Workshop to be held at the Donghua University/Shanghai in october 2010. 

            The following research is based on the topic "bus stops in Israel". To get more information from 
            our blog click here >> spaces.kisd
   
         

          

          -----------------------------------------------------------------------        
 

          // Automotive
          Sinuous- the hybrid concept car

          
            Ein langfristiges Projekt zusammen mit Studierenden der Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion.
            Zunächst ging es um die zeichnerische Darstellung eines existierenden Fahrzeugkonzeptes mit
            Elektroantrieb. (Renderings, verschiedene Darstellungstechniken). Im weiteren Verlauf sind zur
            Untersuchung des Strömungsverhaltens im Windkanal sowohl die Konzeption als auch der Bau von 
            maßstäblichen Modellen in der Werkstatt konzipiert und durchgeführt worden.

           

           

           

            Gemessener Cw- Wert im Windkanal-> 0,18
               

            -----------------------------------------------------------------------

            // Graphicdesign
            Mixed- Media
           
            Im Auftrag für einen namenhaften Kunden wurde die nachfolgende Illustration digital angefertigt.
            Die Komponenten, die zur Herstellung benötigt wurden, sind unter anderem: Zeitschr. Vogue,
            Photoshop
und Illustrator.
             
           

           
-----------------------------------------------------------------------
         
          //
Fashiondesign

            BOXARINA
          
            Aus dem Projekt Transformation in Modedesign in Kooperation mit der Designerin Eva Gronbach,
            resultiert das Kleid "Boxarina". Konzipiert und hergestellt von SCHEINBERGdesign.

             

                  

                          

          
            Bitte nutzen Sie die hier aufgeführten Links um zu den Bildern der Modenschau sowie des Fotoshootings
            zu gelangen.

            "http://www.flickr.com/photos/boxarina_fashion/"


         
  "http://www.flickr.com/photos/boxarina/sets/72157613831756016"

            -----------------------------------------------------------------------
           

           // Produktdesign
            Pedestrian safety systems// Prevention of car-pedestrian accidents

            Oshi- ein Konzept zur Verbesserung der Fußgängersicherheit im Straßenverkehr.

        

             
             In Kooperation mit
Parsons The New School for Design (New York), Köln International School of Design
             und der Firma PHILIPS (Aachen/Eindhoven) entstand eine konzeptionelle Ausarbeitung zur Verbesserung
             der Fußgängersicherheit im Straßenverkehr. Das Konzept basiert auf der Entwicklung eines speziellen
             OLED–Displays.

             Es wurde ein portabler Sticker für die Windschutzscheibe entwickelt, der flexibel von einem Fahrzeug
             auf das Andere übertragen werden kann. Ein Frühwarnsystem, welches vor Unfällen schützen soll und
             ebenso als Kommunikationsmittel dient.

             Im Rahmen des Projektes arbeitete SCHEINBERGdesign in New York sowie im PHILIPS Licht-Labor in
             Eindhoven und Aachen.

            
                       

              >research//concept
             
           
              > vision for further product development
             
              > ein Sichtfeld
              > zentrierte Informationsdarstellung
              > informationsrelevantes Display
              > konstante Fokussierung nach Vorne
              > Transparenz
              > Display ist anpassungsfähig

           
              

               > OLED surface as a portable sticker application to be applied on the car front windshield
              

               > manual testing phase
              
           
               > customer testing phase
              

               The oshi system design team during project in New York, Eindhoven, Aachen and Cologne:
               Oz Etzioni, Hironao Kato, Valerija Meng, Timo Schwertle, Marina Scheinberg.